Karin B. Friedli

Vor und während ihrer Ausbildung zur Theaterpädagogin (welche sie 2008 abschloss), führte Karin B. Friedli verschiedenste Theater Projekte mit den unterschiedlichsten TeilnehmerInnen durch. Sie ist zudem an mehreren Schulen und therapeutischen Einrichtungen als Theaterpädagogin tätig. Ihr grosses Interesse liegt in den alltäglichen Themen, welche sie mit den jeweiligen TeilnehmerInnen bearbeitet, um sie auf die Bühne zu bringen. Dabei sollen verschiedenste Ausdrucksmöglichkeiten über Musik, phyisches Theater, bis hin zum klassischen Theater oder gar Filmsequenzen, Platz haben.
Zusammen mit ihrer Theater – Firmenkollegin, schrieb sie zudem Kinderbücher für die Bühne um und entwickelte mit Jugendlichen, Kindern und Erwachsenen ihre eigenen Theaterstücke. Unter dem Titel: „Saitentanz mit Pinguin“, führt sie zusammen mit ihrem Kollegen monatlich Workshops zur Theater- und Musikimprovisation in Bern durch.
2010 gründete Sie ihre eigene Theatercompany, welche seit 2012 unter dem Namen Theater Liedschatten geführt wird. Seit November 2013 sind sie mit ihrem neuen Stück: ‚Rauchzeichen – aus dem Burnout’ auf Tournee in der Schweiz.
Das Schloss Henfenfeld ist für eine Theaterfrau Inspiration pur und daher freut sich Karin B. Friedli sehr darauf, hier mit Kindern und Jugendlichen verschiedene Workshops durchführen zu können.
Weitere Informationen über Karin B. Friedli findet man unter: www.kasiwir.ch



PRof. Arthur Janzen

Arthur Janzen wurde in Kanada geboren, wo er auch sein Musik- bzw. Gesangsstudium absolvierte (Winnipeg und Toronto). Durch ein Stipendium kam er zu Prof. Theo Lindenbaum (Gesang) und Prof. Günter Weißenborn (Liedgestaltung) an die Musikhochschule nach Detmold, wo er später einen Lehrauftrag erhielt. 1989 wurde er als Gesangsprofessor an die Hochschule für Musik in Köln berufen.
Arthur Janzen entfaltete eine ausgedehnte Konzerttätigkeit als Lied- u. Oratoriensänger, die ihn neben seinem Heimatland, in die USA, in viele Länder Europas und nach Israel führte. Verbunden damit waren Rundfunk-, Schallplatten- u. Fernsehaufnahmen.   
Viele Studenten von Arthur Janzen sind Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und singen an bedeutenden Opernhäusern Europas.
Zurzeit ist Arthur Janzen gerne mit Meisterkursen und Jurytätigkeiten im In- und Ausland unterwegs.



Prof. Klesie Kelly

Klesie Kelly wurde in Kentucky, USA, geboren und studierte bei Bettina Björgsten, HelmutKretschmar und Günter Weissenborn. Intensive Konzerttätigkeiten führten sie nach Europa, in die USA und nach Japan. Sie arbeitete mit bedeutenden Orchestern und Dirgenten wie Erich Leindorf, M. Atzmon, Bruno Maderna, H. Wakasuki zusammen.

Seit 1986 hat sie eine Professur für Gesang an der Musikhochschule in Köln. Meisterklassen gibt sie in Europa und Korea.



Oliver Klöter

An der Bayerischen Staatsoper München begann Oliver Klöter seine Laufbahn als Praktikant bei den Inspizienten, nachfolgend studierte er Musiktheaterregie und Filmregie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien.
Er assistierte Regisseuren wie z.B. Robert Carsen, David Alden, Günter Krämer, Michael Hampe, u.a. an Bühnen, wie dem Gran Teatro del Liceu in Barcelona, Teatro la Fenice in Venedig, Wiener Staatsoper, Salzburger Osterfestspielen, Theater in der Josefstadt, Theater an der Wien, Theater St. Gallen, Oper Köln etc.
Erste eigene Inszenierungen entstanden 1995 in Wien (Schönbergs „Pierrot Lunaire“). Als Regisseur arbeitet Oliver Klöter mittlerweile in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Zentral-Amerika und den USA.
Unter seinen Inszenierungen befinden sich Werke u.a. wie „I Capuleti e i Montecchi“ (Bellini) „The Turn of the Screw“(Britten), „La Molinara“(Paisiello), „Tosca“(Puccini), “Divertimento? – Farce für Ensemble (Kagel), „Idomeneo“ (Mozart/Strauss), „Fidelio“(Beethoven), „Iphigenie auf Tauris“ (Gluck/Strauss), „Die Zauberflöte“ (Mozart), „Carmen“ (Bizet), „The Io-Passion“ (Birtwistle),  „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Lortzing), „Don Giovanni“ (Mozart), „Così fan tutte“ (Mozart) etc.
Von der Hochschule für Musik und Tanz Köln erhielt er 2008 den Ruf als fester Dozent für „Szenischen Unterricht und Ariendarstellung“. Als Gastdozent unterrichtet er beim Saarburg International Music Festival, an der Jeunesses Musicales Weikersheim, am Conservatorium Maastricht (NL) und dem Vianden Festival (Luxemburg).
Neben seiner künstlerischen Tätigkeit als Opernregisseur leitete er von September 2008 bis September 2009 als Geschäftsführer das FORUM TIBERIUS – Internationales Forum für Kultur und Wirtschaft e.V. in Dresden. Diese gemeinnützige Institution verschreibt sich der Vernetzung von Kultur und Wirtschaft und veranstaltet sowohl regionale Künstlerförderung sowie internationale kulturpolitische Kongresse als auch große internationale Musikwettbewerbe.
Von der Hochschule für Musik und Tanz Köln erhielt er 2008 den Ruf als fester Dozent für „Szenischen Unterricht“. Als Gastdozent unterrichtet er an der Musikakademie Weikersheim und am Conservatorium Maastricht.



Prof. Yamina Maamar

Yamina Maamar ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und studierte als Mezzosopran bei Prof. Carol Richardson an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Sie begann ihre Bühnenlaufbahn mit Partien wie Cherubino, Dorabella und Orlofsky, bevor sie später ins dramatische Sopranfach wechselte. Neben ihrer internationalen künstlerischen Tätigkeit sang sie an wichtigen deutschsprachigen Bühnen wie der Bayerischen Staatsoper München, der Niedersächsischen Staatsoper Hannover, dem Aalto - Theater Essen, den Theatern Dortmund, Braunschweig, Kaiserslautern, Linz, Bern, Darmstadt u.v.a. Ihr USA - Debüt gab sie im Jahr 2007 in der Avery - Fisher - Hall im Lincoln Center, New York City, als „Grete“ in Franz Schrekers Oper „Der ferne Klang“.

In den letzten Jahren debütierte sie mit vielen zentralen Partien ihres Fachs wie Isolde, Kaiserin (R. Strauss: Frau ohne Schatten), Lady Macbeth, Aida, Abigaille (Nabucco), Elisabetta (Don Carlo), Manon Lescaut, Adriana Lecouvreur, Marschallin (Rosenkavalier), Kundry, (Parsifal) Senta (Der fliegende Holländer), Salome und Fidelio - Leonore. 

Ab 2019 wird sie u.a. im kompletten „Ring des Nibelungen“ (R. Wagner) als „Brünnhilde“ in Passau, im Verdi-Requiem in Köln und Bonn sowie in der deutschen Erstaufführung von Anno Schreiers „Stadt der Blinden“ am Pfalztheater Kaiserslautern zu hören sein.

Wichtige Stationen im Konzertbereich waren das International Edinburgh Festival (Berlioz: Les nuits d’été, Wagner: Wesendonck-Lieder, de Falla: El amor brujo), das Seoul Arts Center (9. Sinfonie Beethoven), der Herkulessaal München (Querschnitt „Tristan und Isolde“), das „Verdi - Requiem“ mit Enoch zu Guttenberg, Konzerte im Großen Sendesaal des WDR Köln (u.a. Auszüge „Tannhäuser“), ein Liederabend im Apollosaal der Staatsoper Berlin und “Tove” in Schönbergs “Gurreliedern” im Berliner Dom.

Yamina Maamar ist Mitbegründerin und Leiterin der Internationalen Opernakademie IOA e.V., die jährlich einen großen Meisterkurs für Gesang sowie Konzerte veranstaltet, und ist nach langjähriger Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover nun Professorin für Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Ferner ist sie gern gesehener Gast auf zahlreichen Meisterkursen im In- und Ausland, z. B. in China, Tunesien, Frankreich, bei der Internationalen Sängerakademie Torgau oder bei Sankt Goar International Music Festival and Academy. 

 

AUFNAHMEN:

Audio Gesamtaufnahme „Der ferne Klang“ (F. Schreker),

Grete/Greta,  (L. Botstein, American Symphony Orchestra)

CD Gesamtaufnahme „The voyage of Edgar Allen Poe“ (D. Argento),

Mrs. Poe (S. Beckedorf, Staatsorchester Braunschweig)

DVD Gesamtaufnahme „Ödipus der Tyrann“ (C. Orff),

 

Jokasta, bei WERGO 



CAPUCINE CHIAUDANI

Capucine Chiaudani, geboren in Genua ist eine vielgefragte Gesangspädagogin.
Sie ist allkreditierte Gesangsdozentin an der Kalaidos Musikhochschule Zürich und hat als Gastdozentin viel besuchte Meisterkurse an der HKB Hochschule der Künste Bern, am Opernstudio Biel, am Operastudio Nederland in Amsterdam, am Lyric Opera Studio in Weimar und an der Berlin Opera Academy gegeben.
Sie studierte Gesang am Conservatorio B.Marcello in Venedig und am Conservatorio G.B. Martini in Bologna. Anschliessend setzte sie Ihre Ausbildung bei der Sopranistin Gabriella Tucci, bei der Kammersängerin Brigitte Eisenfeld, bei der Mezzosopranistin Carol Smith und bei Maestro Paolo Vaglieri fort.
Ihre außergewöhnlich umfangreiche breite Tessitura und Flexibilität ermöglicht ihr ein großes Spektrum der Partien vom Mezzosopran zum dramatischen Sopran.
Sie nahm an verschiedenen Meisterkursen mit Elisabeth Schwarzkopf, Giusy Devinu, Dalton Baldwin und Maestro Leone Magiera teil und war Mitglied des Opernstudios Zürich.
Capucine Chiaudani ist Preisträgerin diverser internationaler Wettbewerbe, u.a.:Prima Scrittura am Teatro Comunale Maggio Musicale Fiorentino in Florenz, G. Verdi/A. Toscanini Wettbewerb des Teatro Regio in Parma. Ebenso gewann sie die Internationalen Wettbewerbe Rocca delle Macie, Francesco Cilea, Ruggiero Leoncavallo und Voci Liriche Rosetum - Puccini in Mailand.
Sie sang an renomierten Spielstätten u.a.: Opernhaus Zürich, Concertgebouw Amsterdam, Teatro Massimo Bellini in Catania, Teatro Filarmonico in Verona, Ludwigsburger Schloßfestspiele, Schloßfestspiele Schwerin, Teatro Donizetti in Bergamo, Staatstheater Braunschweig, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Accademia dei Lincei in Roma ecc.
Sie arbeitete unter der Leitung von bekannten Dirigenten u.a.: Nello Santi, Bruno Bartoletti, Rafael Frühbeck de Burgos, Adam Fischer, Franz Welser Möst, Donato Renzetti, Marco Balderi, Emil Tabakov, Toshiyuki Kamioka, Gerd Schaller und an der Seite von anerkannten Kollegen wie: Jose Carreras, Andrea Bocelli, Piotr Beczala, Alberto Cupido, Nicolai Ghiaurov.
Capucine Chiaudani hat in zahlreichen Hauptrollen brilliert, u.a:
DONNA ELVIRA Don Giovanni, FEDRA Simon Mayr, MARIA de Buenos Aires-Piazzolla MEDEA Cherubini, GELTRUDE Hänsel und Gretel, LEONORA Forza del Destino, DESDEMONA Otello, ALICE FORD Falstaff, TOSCA Puccini, MIMI Boheme, NEDDA Pagliacci, ANTONINA Belisario (Donizetti), CORINNA Viaggio a Reims, FIORDILIGI, , MARIA, CIESCA Gianni Schicchi, , Vesperae Solennes de Confessore-Mozart; Stabat Mater-Dvorak; Messa di Requiem-Pacini usw.



ricardo tamura

Ricardo Tamura ist einer der prominentesten brasilianischen Opernsänger aller Zeiten. Er war der erste brasilianische Tenor, der jemals auf der Bühne der Metropolitan Opera auftrat, und der erste brasilianische Sänger, der sowohl an der MET als auch in der Arena di Verona auftrat.
Berühmt für seine stimmliche Stärke und Widerstandsfähigkeit, zusammen mit einer sehr schönen Stimme, solider Technik, sehr präzisen Charakterinterpretationen und einer enormen Vielseitigkeit seines Repertoires, hat er über 50 Opernrollen (über 30 Hauptrollen) in mehr als 700 Aufführungen auf der ganzen Welt aufgeführt.
Er arbeitete mit Dirigenten wie James Levine, Fabio Luisi, Marco Armiliato, Yannick Nezet-Séguin, Placido Domingo (und vielen anderen) und tritt regelmäßig in Europa, den USA, Brasilien und Asien (Japan und Taiwan) auf.
Cavaradossi ("Tosca") ist seine dritte Rolle, mit der er 2013 sein Debüt an der Metropolitan Opera gab.





Mark Garcia

Mark Garcia wird als einer der führenden Gesangslehrer im Musicaltheater in Deutschland anerkannt und respektiert. Der amerikanische Tenor wurde in Kalifornien geboren, wo er sein Gesangsstudium an der California State University in Fullerton mit dem Bachelor of Music abschloss. Später erhielt er ein Stipendium für die University of Southern California in Los Angeles, wo er für seinen Master of Music studierte. Während seiner Universitätszeit sang Mark Garcia an der Fullerton Civic Light Opera, an der Los Angeles Music Center Opera, an der Opera Pacific sowie mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra und dem Los Angeles Chamber Orchestra. Er arbeitete in dieser Zeit zusammen mit so bekannten Dirigenten wie Carlo Maria Giulini, Helmut Rilling, John Mauceri und Plácido Domingo.

Sein erstes europäisches Opernengagement erhielt Mark Garcia 1992 am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden. Weitere Gastengagements führten ihn an die Frankfurter Kammeroper, an die Opera Denboraldia in Bilbao (Spanien), an die Hannoversche Hofkapelle auf Schloss Herrenhausen und an die Württembergische Staatsoper in Stuttgart. Zu seinen Opernrollen gehören unter anderem Don Ottavio in DON GIOVANNI, der Tanzmeister in ARIADNE AUF NAXOS, Wenzel in DIE VERKAUFTE BRAUT, Prunier in LA RONDINE, Guglielmo in VIVA LA MAMMA, Don Basilio und Don Curzio in LE NOZZE DI FIGARO sowie Baron Koloman Zsupán in GRÄFIN MARIZA. Im Musical verkörperte er unter anderem Jean Valjean in LES MISÉRABLES, Tony in WEST SIDE STORY, Sheldrake in SUNSET BOULEVARD, Sancho in MAN VON LA MANCHA sowie Von Unruh in Disney’s DIE SCHÖNE UND DAS BIEST.

Er sieht seine Aufgabe darin, junge Sängerinnen und Sänger mit einer hervorragenden Gesangstechnik in allen Stimmfächern und allen Gesangsstilen zu unterrichten und stützt sich dabei auf seine eigene Gesangsausbildung in der traditionell, klassischen Schule sowie Musical, Pop, Rock und „Belting“ Technik.

Seit 1999 ist Mark Garcia als Gesangspädagoge und Vocal Coach bei den Stuttgarter und Hamburger Stage Entertainment Musicalproduktionen MISS SAIGON, Disney’s DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, TANZ DER VAMPIRE, CATS, 42nd STREET, PHANTOM DER OPER, MAMMA MIA, ELISABETH, DIE 3 MUSKETIERE, Elton Johns AIDA, WE WILL ROCK YOU, Disney’s KÖNIG DER LÖWENund Disney’s TARZAN tätig. Zusätzlich zu seinem Privatunterricht in Stuttgart, Hamburg und Leipzig, hält Mark Garcia Meisterklassen und Workshops in Stimmtechnik und Gesangsstil sowie Liedinterpretation und Auditionvorbereitung ab.



Denette Whitter

Künstlerische Leitung der Opern und Konzertakademie
Korrepetition/Vocal Coaching

Im Alter von vier Jahren erhielt die gebürtige Texanerin Denette Whitter ihren ersten Klavierunterricht. Nach ihrem mit Auszeichnung abgeschlossenen Soloklavier- und Korrepetitionsstudium an der Boston University, wo sie auch als „Vocal Coach“ des Operninstitutes und als Phonetikdozentin wirkte, und einer Ausbildung am Bel Canto Institute der Metropolitan Opera, war sie drei Jahre lang musikalische Leiterin der Longwood Opera in Massachusetts. 1995 kam sie als Korrepetitorin an das Internationale Opernstudio des Opernhauses Zürich. Danach übte sie ihre Tätigkeit als Korrepetitorin am Stadttheater St. Gallen, beim Schweizer Kammerchor und als musikalische Leiterin der Neuen Opernschule Zürich aus. Von 2000-2002 war Denette Whitter Studienleiterin am Mainfranken Theater Würzburg. Zur Zeit hat sie einen Lehrauftrag für Vokal- Korrepetition an der Hochschule für Musik Nürnberg. Mit der Hochschule für Musik in Würzburg war sie viele Jahre als Dozentin verbunden. Mit dem internationalen Gesangswettbewerb Debut ist sie seit 2002 verbunden: im Jahr 2006 übernahm sie hier die künstlerische Leitung und ist seit 2010 Jury-Mitglied. Gewidmet hat sie sich mit besonderer Liebe der Liedkunst: zahlreiche Liederabende begleitete sie in der Schweiz, Deutschland, Italien und in den USA und hat Aufnahmen für den BR und DRS eingespielt. Sie ist die künstlerische Leiterin des Projektes Coach My Voice, einer innovativen Download-Shop für Sänger. In 2005 gründetet sie die Opernakademie auf Schloss Henfenfeld zur Förderung und Ausbildung junger Sänger. 2019 feiert Sie mit der Akademie 15 Jahre Meisterkurse und Fortbildungen, sowie über 450 Konzert und Theater Veranstaltungen.